Katholische Pfarrgemeinde St. Elisabeth, Bonn

Archiv

Patronatsfeier in St. Elisabeth, 11 - 25.11.2007

Sind wir nicht alle sehr verwundert aber auch erfreut, aus verschiedenen Medienquellen informiert zu werden über Wallfahrten, Gedenkveranstaltungen, Ausstellungen sowie liturgische Feiern zu Ehren der heiligen Elisabeth von Thüringen. Selbst über die europäischen Länder hinaus wird in der christlichen sowie sozial orientierten Welt des 800. Geburtsjahres unserer Pfarrpatronin, der heiligen Elisabeth gedacht.

Sie wurde als Tochter von König Andreas II. von Ungarn und Gertrud von Andechs im Jahre 1207 geboren und starb bereits 1231 in Marburg im Alter von nur 24 Jahren. In diesem sehr kurzen Leben hat sie Zeichen gesetzt, durch die sie gleichsam zur Nationalheiligen des Mittelalters wurde. Es war ihre Hilfsbereitschaft, ihre Sorge um Waisen und Witwen, um Notleidende und Benachteiligte. Mit 4 Jahren kam sie von Ungarn auf die Wartburg in Thüringen, um den späteren Landgrafen zu heiraten. Schon zu ihren Lebzeiten konnte jedermann sehen und spüren, hier ist eine Frau von besonderer Frömmigkeit, die dem Evangelium der Liebe zu Gott und dem Nächsten außergewöhnliche Gestalt gibt. In Elisabeth ist ein Leben der Nachfolge Jesu vorbildlich gelungen. Bereits 4 Jahre nach ihrem Tod wurde sie vom Papst heilig gesprochen.

Sehr bald danach gab es über Deutschland hinaus Schwesterngruppen, die sich nach dem Vorbild der heiligen Elisabeth einsetzten für Arme, Kranke und Bedürftige. Sie haben durch die Jahrhunderte hindurch Hervorragendes geleistet und ein Stück vom Reich Gottes zum Leuchten gebracht.

In diesem Jubiläumsjahr der Heiligen werden auf der Wartburg mehr als 350 Exponate ausgestellt, Reisen nach Marburg, Gotha, Schmalkalden und anderen Lebensstationen angeboten. Wir von St. Elisabeth Bonn haben eine Wallfahrt vorbereitet, am Samstag, dem 20. Oktober, nach Schloss SaynBendorf. Dort wird eine Armreliquie der heiligen Elisabeth verehrt, eine Tochter der Heiligen war dort Äbtissin.

Wir wollen dann ab dem 11. November Vorbereitungstage zum Elisabethfest am 18. November einleiten mit einem besonderen Festgottesdienst um 10.30 Uhr. Anschließend wird im Kapitelsaal der Kirche eine Ausstellung ausgewählter "Bilder zur Bibel" des berühmten Malers Marc Chagall eröffnet, die uns Anregungen geben können auch in unserer Zeit ein Leben ähnlich wie Elisabeth zu gestalten. Die Ausstellung wird von Vorträgen zu den Themen: Engel – Paradies – Schöpfung und besonders Frauenbilder aus der Bibel – begleitet und bis zum 25. November zu sehen sein. Am Samstag, dem 17. November, ist um 18.00 Uhr in der Kirche ein Konzert mit dem Oratorium "Die Legende der Heiligen Elisabeth" von Franz Liszt.

Im Patronats-Hochamt am Sonntag, dem 18. November um 10.00 Uhr hält Domkapitular Jürgen Nabbefeld aus Mainz die Festpredigt. Der Gottesdienst wird mit der "Messe solennelle" von Louis Vierne musikalisch besonders gestaltet und vom Dom-Radio übertragen.

Im Gedenken an den unermüdlichen Einsatz der heiligen Elisabeth für die Armen und Hilfsbedürftigen beteiligen wir uns an der weltweiten Aktion von Caritas International "Eine Million Sterne". Das Thema wird am Samstag, dem 24. November Gegenstand einer Lichterfeier vor der Kirche sein.

Die besondere Gedenkzeit an unsere Pfarrpatronin endet am Sonntag, dem 25. November, dem Tag des "Ewigen Gebetes" in unserer Kirche, mit der Abendmesse.

Wir laden alle herzlich zum Mitfeiern ein.

P. Edmund Jäckel
Pfarrer